Auch der überarbeitete Windows-Explorer überzeugt. Mit nur einem Klick lassen sich beispielsweise Dateien und Ordner in oft genutzte Ordner kopieren oder ver­schieben. So sparen Sie Zeit, und Sie müssen nicht mehr mit mehreren Explorer­ Fenstern arbeiten. Dies sind aber nur einige der vielen Vorteile.

Wer dagegen bisher Windows 8.1 einsetzte, kennt zwar diese Funktionen, trauert aber womöglich der guten, alten Windows 7-Bedienung samt Startmenü hinterher. Denn sind wir mal ehrlich: Das Zusammenspiel von klassischer Arbeitsoberfläche und der auf Berührungssteuerung ausgelegten Kacheloberfläche war kein grossser Wurf. Das Betriebssystem unter allen Umständen auf Touch -Eingabe für Mobilgeräte zu trim­men, erwies sich als Fehler. Windows 8.1 war lediglich ein ambitionierter Versuch, die gröbsten Schnitzer auszubügeln.

Ein neues Betriebssystem war nötig
Doch dafür war es wohl bereits zu spät. Bis heute ist die Verbreitung von Windows 8.1 enttäuschend. Die Marktforscher von Netmarketshare kommen jüngst zu einem Marktanteil von schlappen 12,88 Prozent. Gleichzeitig baute Windows 7 seinen Marktanteil auf 57,76 Prozent aus - selbst Windows XP liegt mit 14,6 Prozent noch vor Windows8.1.
Für Microsoft ist klar: Der Windows 8-Zug ist abgefahren, es muss etwas Neues her. Windows 10 soll und wird es richten, da bin ich mir sicher. Das neue Betriebssystem wird hoffentlich auch Sie überzeugen.

Quelle: Computerwissen.de